Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltungen und Begegnungen 2021

„Kinder gegen Corona impfen? Wir hören zu, diskutieren und sammeln Argumente“

Was bringt die Impfung für Kinder und Jugendliche? Über diese Frage sprach Joachim Türk mit Prof. Dr. med. Hübner, Leiter der Abteilung für pädiatrische Infektiologie am Haunerschen Kinderspital München und DKSB-Vizepräsidentin Prof. Dr. Andresen. Folge verpasst? Die Aufzeichnung ist jetzt online!

Junge Menschen ab 15 Jahren: Der Forschungsverbund Kindheit – Jugend – Familie in der Corona-Zeit der Universität Frankfurt und der Universität Hildesheim startet die dritte Erhebung JuCo III

Über 12.000 Menschen haben sich bisher an den bundesweiten Studien JuCo I und II der Universitäten Frankfurt und Hildesheim beteiligt, um von ihren Erfahrungen und Perspektiven während der Corona-Pandemie zu berichten. Nun startet der Forschungsverbund die dritte Erhebung JuCo III. Im Fokus stehen die Veränderungen des Lebens Jugendlicher und junger Erwachsener nach nunmehr anderthalb Jahren im Corona-Modus. Das ist eine lange Zeit für junge Menschen. Die Online-Befragung JuCo III richtet sich an junge Menschen ab 15 Jahren. Den Fragebogen finden Sie hier: https://www.soscisurvey.de/JuCo_III/

Die Teilnahme dauert ca. 20 Minuten. Unter den Teilnehmer*innen werden 20 Gutscheine im Wert von je 20 Euro verlost.

SenseING spendet an Kinderschutzbund

Im Rahmen des Sommerfests im September sammelte die SenseING GmbH Spenden für den Kinderschutzbund Ortsverband Stadt und Landkreis Karlsruhe e.V

Gutes Tun in der Region, ein Ziel welches die SenseING GmbH schon von Anfang an verfolgt. Dafür wurden beim vergangenen Sommerfest, im September, Spenden für den Kinderschutzbund Karlsruhe gesammelt. Außerdem spendet die SenseING GmbH fünf SenseKit.indoor zur Überwachung der Luftqualität in den Räumlichkeiten des Kinderschutzbundes.

Mit dem gespendeten Geld möchte der Kinderschutzbund einen Trommelkurs für die Albschule Karlsruhe ermöglichen. Die Albschule Karlsruhe ist ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Der Kurs ermöglicht es den Kindern, ihr Selbstvertrauen weiterzuentwickeln und vorhandene Ängste und Frustrationen abzubauen. Außerdem werden die Wahrnehmung und Ausdrucksweise von Emotionen gefördert.

Um den Kurs zu finanzieren, werden jedoch weitere 400€ benötigt, weshalb wir gemeinsam mit SenseING einen Aufruf zur Spende machen. Auch Sie können das Projekt unterstützen.

Möchten Sie mithelfen?
Auf unserer Website www.kinderschutzbund-karlsruhe.de (Spendenbutton unten auf der Seite)
Geben Sie bitte den Verwendungszweck „Trommelkurs Albschule Karlsruhe“ an.

Kinderschutzbund eröffnet sozialen Kleiderladen

„Nimm’s Mit“ Kaiserstraße 53

Wie viele Kinderkleider sie demnächst zu transportieren habe, wird Sarah Leibold gefragt. „Tausende!“, antwortet die zuständige Fachbereichsleiterin des Kinderschutzbundes Karlsruhe und lacht. Denn die Aussicht auf den Umzug stimmt sie und ihre 15 Ehrenamtlichen fröhlich. Der neue Standort wird warm sein, bunt und einladend im Gegensatz zu den kalten Garagen, in denen die Kleiderkammer bisher untergebracht war. Der Name „Nimm’s Mit“ aber bleibt, wie auch das Angebot: Second Hand-Kinderkleidung der Größen 56 bis 158 zu minimalen Preisen für Eltern mit kleinem Geldbeutel. 60 m² Ladenfläche stehen in der östlichen Kaiserstraße zur Verfügung – der Verkaufsraum und ein kleines Zimmer, in dem Fachkräfte des KSB Mittwoch nachmittags Beratung zu Familienfragen anbieten.

Am Nikolaustag wird eröffnet, danach gibt es eine Woche lang tägliche Aktionen: Spiele, Glücksrad, kleine Geschenke. Die Ausstattung des neuen Geschäftes hat größtenteils IKEA dem Kinderschutzbund geschenkt, viele Mitarbeiter*innen des Softwarehauses LogMeIn renovierten im Rahmen ihres „Social-Day-Programms“ tatkräftig die Räume und die Werbeagentur goetzinger+komplizen übernahm pro bono die Gestaltung der Schaufenster.

Gut erhaltene Kinderkleider können mit telefonischer Voranmeldung weiterhin am Sitz des KSB, Kriegsstraße 152 abgegeben werden.

Der neue Laden des Kinderschutzbundes Karlsruhe in der Kaiserstraße 53, gegenüber der Universität.
„Nimm’s Mit“ im Bau, Stand Mitte November

Kinderschutzbund Karlsruhe schreibt eigenes Kinderbuch

Für Kinder ist die Trennung der Eltern ein einschneidendes Lebensereignis. Die Lebensumstände der Familien verändern sich häufig unter dramatischen Umständen. Die Kinder können die angespannten Verhältnisse nicht verstehen, müssen getrennt vom Vater oder der Mutter leben und leiden unter den Konflikten der Eltern.

Der Kinderschutzbund bietet mit dem begleitenden Umgang Unterstützung für getrennt lebende Familien an und stellt dabei das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt. Das Ziel ist es, dem Kind in einem neutralen Umfeld Kontakt zu beiden Elternteilen zu ermöglichen.

Um Kinder behutsam in den begleitenden Umgang einzuführen, hat das Team der Öffentlichkeitsarbeit des Karlsruher Kinderschutzbundes, rund um die Geschäftsführerin Renate Gissel und Vorstandsmitglied Amélie Otterbach, ein Kinderbuch konzipiert, geschrieben und gestaltet. Anhand einer Vogelgeschichte wird die Trennung der Eltern in einfacher Sprache und mit kinderfreundlichen Illustrationen verbildlicht.

Das kleine Vogelkind Bördi lebt mit seinen Vogeleltern Tschirpi und Volu in seinem Familiennest, doch das einst harmonische Familienleben wird zunehmend von Streitigkeiten der Eltern überschattet. Das Familiennest bekommt Risse, bis es letztlich zerbricht. Der kleine Bördi wird von einem seiner Eltern (Volu) getrennt, darf Volu nicht mehr sehen. Beide leiden sehr unter dieser Trennung. Volu findet Hilfe bei Kibu, dem blauen Kinderschutzbund-Vogel. Kibu bringt Volu und Bördi in seiner „Nesterwerkstatt“, dem begleitenden Umgang, wieder zusammen und begleitet die beiden in ihrer Annäherung. Kibu hilft der gesamten Familie eine einvernehmliche Regelung im Umgang mit Bördi und ein respektvolles Miteinander zu schaffen.

Sie haben Interesse an dem Kinderbuch „Zwei Nester für Bördi“? Gerne können Sie Ihr eigenes Exemplar zu einem Stückpreis von 5,- € beim Kinderschutzbund Karlsruhe erwerben. Anfragen bitte an info@kinderschutzbund-karlsruhe.de oder 0721 842208.

Mehr erfahren

Verkaufsstart Glücks-Adventskalender – Spannung, Naschen und Gutes tun!

Zum 14. Mal bringt der Lions Club Karlsruhe-Fächer den beliebten Lions Glücks-Adventskalender heraus.
Dieses Jahr geht der Erlös, wie auch in den letzten beiden Jahren, größtenteils an den Kinderschutzbund Karlsruhe. Es wird ein Beitrag zur Finanzierung von Fortbildungen und Supervision für die ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen sein. Hinter den Türchen befindet sich nicht nur leckere Schokolade, sondern es gibt auch täglich attraktive Preise zu gewinnen. Insgesamt 150 Produkte und Gutscheine im Gesamtwert von rund € 8.000! Die erste Ziehung findet am 1. Dezember, die letzte am 24. Dezember statt. Die Gewinnernummern finden Sie auf www.lions-karlsruhe-faecher.de.

Die Adventskalender sind ab sofort für 6,- € an folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

Druckerei Berenz, Waldstr. 8, Karlsruhe
gutzeit Hairdesign, Karlstraße 125, Karlsruhe
Autohaus Stoppanski in Ettlingen und Durmersheim
Kulturküche, Kaiserstraße 47, Karlsruhe
Kinderschutzbund Karlsruhe, Kriegsstraße 152
Einblick, Marktstr. 12-14, Ettlingen

Außerdem ist der Lions Club Karlsruhe-Fächer am 13.11. von 9 bis 13 Uhr mit einem Stand auf dem beliebten Wochenmarkt auf dem Karlsruher Gutenbergplatz vertreten.

Möchten Sie Kalender verschenken? Die Bestellung einfach per Mail an info@kinderschutzbund-karlsruhe.de schicken oder unter 0721 842208 anrufen. Wir freuen uns auf viele verkaufte Kalender!

Julia Sauter erhält den Jugenddiakoniepreis 2021 für ihr Engagement im Kinderschutzbund

Kaum ist die Ausbildung zur Erzieherin geschafft, hängt sich Julia Sauter schon wieder voll rein – beim Kinderschutzbund Karlsruhe. Sie hilft jungen Menschen, wenn sie die „Nummer gegen Kummer“ anrufen. Beitrag in der BNN. Beitrag vom SWR.

Um das Video zu sehen, klicken Sie hier.

Kinder-Ferien-Schwimmkurse für Kinder aus benachteiligten Familien

Alle der 9 teilnehmenden Kinder schlossen den Schwimmkurs im Weiherhofbad erfolgreich ab und bekamen noch eine tolle Urkunde dazu. Alle Kinder waren sehr stolz. Bravo!!!

Aber nun von Anfang an: Durch Corona fiel in den Grundschulen der Schwimmunterricht in den letzten 1,5 Jahren komplett aus. Viele Organisationen schlugen schon Alarm, dass eine Generation der Nichtschwimmer heranwachsen würde.
Wir vom Kinderschutzbund Karlsruhe überlegten uns, durch ein kostenfreies Angebot von Schwimmkursen für Kinder aus benachteiligten Familien, etwas dagegen zu tun.

Nach vielen Telefonaten landeten wir endlich an der richtigen Stelle – nämlich beim Bäderamt, bei Frau Griesser. Sie organisiert dort gemeinsam mit der Schwimm-Region KA (www.aquakurse-ka.de) auch die Schwimmkurse für Kinder in verschiedenen Bädern in Karlsruhe. Die Zusammenarbeit mit ihr war wunderbar und sehr erfolgreich.
8 Kinder, die von unseren Sprachpaten betreut werden und im Alter zwischen 7 und 11 Jahren sind, waren schnell gefunden. 1 Kind aus der sozialpädagogischen Gruppenarbeit in Durlach kam auch noch dazu.

4 Kinder nahmen am 3-wöchigen Schwimmkurs mit der Schwimmtrainerin Melina teil und 5 Kinder kamen zum 2-wöchigen Kurs bei Nadine. Das Bad war in dieser Zeit für den Normalbetrieb gesperrt. Dadurch konnte jeden Tag von Montag bis Freitag eine Schulstunde lang konzentriert im Wasser geübt werden. Das Ergebnis war super. Alle hatten viel Spaß und freuten sich über die einzelnen Fortschritte beim Schwimmen lernen.

Der Ladies Circle 81, der Verein Freunde des Round Table 46 e.V. und der Verein Durlacher Selbst e.V. – Roland Laue übernahmen die Kosten und machten diese Projekt möglich! Danke an alle Sponsoren!!!

Das war eine super Aktion! Gerne würden wir das wiederholen.

Video: Gewaltfrei erziehen kann jede*r

Wie können Eltern Kinder gewaltfrei erziehen, damit sie glückliche Erwachsene werden.

Karlsruher Kinderarzt kritisiert Triage in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kinderschutzbund schlägt Alarm: Durch die Corona-Pandemie sei die psychische Belastung für Kinder und Jugendliche immens gestiegen. Sport könnte da helfen. Lesen Sie den ganzen Artikel.

Wenn die Seele leidet – Kinder und Jugendliche in der Pandemie

Interview aus dem Programm des Deutschlandfunks (26. März 2021, 10:08 Uhr): hier.

Unsere erste Sofa-Spende

Am 18.03.2021 konnte unsere erste Sofa-Spende digital im Netz stattfinden. Das sechsköpfige Organisationsteam hatte nach 3-monatiger Vorbereitung ein wunderbares Programm auf die Beine gestellt. Anfangs plauderten die zwei wortgewandten Moderatorinnen Judith Houy und Birgit Grosshans allgemein über den Kinderschutzbund (wie sie dazu gekommen sind und wie lange sie schon im Verein mitarbeiten).
Pünktlich um 19.30 Uhr waren 28 Teilnehmer*innen aus Karlsruhe und Umgebung online und waren gespannt auf das einstündige Spenden- und Informationsevent.

Die Moderatorinnen erklärten den Ablauf und die „Spielregeln“ mit der Chatfunktion der virtuellen Veranstaltung, bei der gerne auch Fragen gestellt werden konnten.
Ein 4-minütiger Imagefilm, den die Gruppe der Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Monaten mit dem Erklärvideo-Anbieter simpleshow erarbeitet hatte, wurde gezeigt, um den Kinderschutzbund im Gesamten zu erklären. Es war die „Uraufführung“ des Kurzfilms.

Danach wurde der Fachbereich „Begleiteter Umgang“ (BU) von den Moderatorinnen vorgestellt. Um das Thema Trennung von Eltern und die damit verbundenen Schwierigkeiten der Kinder mit Leben und Geschichten zu füllen, wurde die Anka Schneider von Amélie Otterbach interviewt. Beide sind ehrenamtliche Umgangsbegleiterinnen und begleiten Kinder in Trennungssituationen der Eltern. Es wurde über die verschiedenen Konstellationen, die bei den Umgängen möglich sind, gesprochen und über konkrete Aufgaben der Umgangsbegleiter*innen. Auch wurde das Spannungsfeld in schwierigen Situationen zur Sprache gebracht und wie die Mitarbeiter*innen dafür geschult und darauf vorbereitet werden, z.B. durch eine fundierte Ausbildung, regelmäßige Teamsitzungen und Supervisionen. Anka Schneider beantwortete die gestellten Fragen sehr empathisch und professionell und konnte so einen guten Einblick in die Arbeit des begleiteten Umganges vermitteln.

Nach einigen interessanten Fragen aus dem Chat wurde zur Verlosung eines Bildes des Karlsruher Künstlers Pascal Gutzeit übergeleitet. Sanda Graehl gab die Gewinnerin bekannt. Außerdem verkündete sie auch noch die großartige Spendensumme, welche mittlerweile auf 1.635 € angestiegen ist und über das Spendenportal „Betterplace“ gesammelt wurde.

Herzlichen Dank an alle Spender*innen und allen die dazu beigetragen haben einen so erfolgreichen Abend auf die Beine zu stellen. SUPER!!!